Publikumsfragen in Webinaren

Heben Sie den Schatz!

Sie kennen das bestimmt: Sie hören einen Vortrag zu einem bestimmten Thema und schon schießen einem die ersten Fragen in den Kopf.

Sitzen Sie bei einer Präsenzveranstaltung mit mehreren hundert Teilnehmern, ist es den meisten unangenehm vor einem so großen Publikum Fragen zu stellen. Oft hat man selbst auch das Gefühl, dass die eigene Frage vielleicht irrelevant sein könnte.

Außerdem gibt es nur selten die Möglichkeit die Frage direkt während des Vortags zu stellen. Was passiert also? Entweder man schreibt sich die Frage auf und stellt sie im Nachhinein oder – was deutlich häufiger passiert – man glaubt, sich die Frage bis zum Ende des Vortrags zu merken, vergisst sie aber tatsächlich recht schnell wieder, ohne die Frage jemals gestellt zu haben.

Bei Präsenzveranstaltungen halten sich die Fragen also eher in Grenzen. Aber wie sieht es da bei einem Webinar aus?

Ganz anders.


Teilnehmer des Online-Seminars haben jederzeit die Möglichkeit Fragen zu stellen, sei es per Chat oder direkt mit Mikrofon und Webcam. Außerdem sind die Zuseher um einiges weniger gehemmt, wenn sie ihre Fragen einfach niederschreiben können, anstatt vor hunderten Gästen sprechen zu müssen. Was ist also das Resultat?

Es sammeln sich sehr viel mehr Fragen an. Wenn Sie ein Webinar veranstalten und im Endeffekt 100 Fragen vor sich haben, denken sich die meisten wahrscheinlich: „Oje, so viel Arbeit!“

Aber nicht so schnell.


Natürlich bringt das Beantworten einen gewissen Aufwand mit sich. Viel wichtiger ist aber die Tatsache, dass sich hinter den gestellten Fragen großer Nutzen für Sie versteckt. Sie bekommen wertvolles Feedback zu Ihrem Vortrag und Thema.

Heben Sie den Schatz!


Anhand der Fragen Ihrer Teilnehmer können Sie erkennen, was für Ihr Publikum klar war und wo Punkte offen geblieben sind und Sie Ihre Vorträge eventuell noch verbessern können.
Dadurch könnten Sie außerdem sogar Ideen für ein neues Webinar bekommen.
Sie sehen, durch Teilnehmerfragen erhalten Sie sehr viel Information und können in Folge Ihr Informationsangebot entsprechend erweitern.

Durch den Input Ihrer Teilnehmer gelangen Sie so also vom Monolog zum Dialog – und Dialog bedeutet immer auch mehr Engagement der Teilnehmerinnen, was in allen Einsatzgebieten von Webinaren (Mitarbeiterschulung, Marketing, Mitgliederinformation usw.) jedenfalls wünschenswert ist.

2018-07-31T17:00:50+00:00